Taufpate

Die Taufpaten versprechen zusammen mit den Eltern, das Taufkind christlich zu erziehen. Das bedeutet, dass Eltern und Paten gemeinsam mit ihren ganz persönlichen Möglichkeiten und Begabungen dem Kind von Gottes Liebe berichten und es auf den Weg in die christliche Gemeinde hinweisen.
Nach dem Kirchenrecht der Evangelischen Kirche von Westfalen muss min. ein Pate einer evangelischen Kirchengemeinde angehören und konfirmiert sein. Alle weiteren Paten können evangelisch sein oder einer christlichen Gemeinde angehören.
Wenn die Paten nicht unserer Gemeinde angehören, brauchen sie für die Taufe einen Patenschein, der ihre Kirchenmitgliedschaft bescheinigt und beim zuständigen Pfarramt am jeweiligen Wohnort zu bekommen ist.
Patenbescheinigungen für unsere eigenen Gemeindeglieder sind während der Öffnungszeiten in unserem Gemeindebüro erhältlich.

Telefonseelsorge Diakonie-Ruhr-Hellweg

Zuhören…
„Ich weiß mir einfach keinen Rat mehr“!
„Ich kann nicht mehr, will nicht mehr.“
„Ich habe keinen zum reden!“
„Ich habe ein Problem, ich weiß nicht, wie ich das lösen soll.“

 
Das sind oftmals die ersten Sätze der Anrufenden. Wer wünscht sich nicht ab und zu und vor allem in einer schwierigen Situation jemanden, der sich Zeit nimmt und zuhört, einfühlsam und ohne Bewertung.
 
…Sich mal alles von der Seele reden…
 
Die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen der Telefonseelsorge haben Zeit und sie hören zu. 24 Stunden, 7 Tage in der Woche sind sie für die Anrufenden da. Anonymität ist dabei das oberste Gebot. Mit viel Empathie gehen die Mitarbeiter/innen auf die unterschiedlichsten Themen und Probleme ein, wie z.B. Einsamkeit, Beziehungsprobleme, Arbeitslosigkeit, psychische Erkrankungen und Suizidgedanken.
Die Telefonseelsorger/innen sind für diese Aufgabe geschult. 15 Monate dauert die Ausbildung, die sich aus 2 Phasen zusammensetzt. Geht es in den ersten Monaten um Selbsterfahrung und der Auseinandersetzung mit der eigenen Person, wird in der zweiten Hälfte das eigentliche Handwerkszeug, die Gesprächsführung erlernt. Begleitet von Mentoren und Supervisoren gibt es dann die ersten Praxiserfahrungen.
Bei der Telefonseelsorge Diakonie-Ruhr-Hellweg sind momentan 32 Frauen und Männer tätig. Sie nutzen regelmäßig das Angebot der Supervision, um ständig, auch nach langjähriger Mitarbeit, sich neuen Themen zu stellen und sich weiter zu bilden.
Natürlich ist diese Aufgabe mit einer gewissen Zeitinvestition verbunden, aber - so die Mitarbeiter/innen: „…man profitiert auch sehr davon. Man erweitert den eigenen Horizont und erwirbt soziale Fähigkeiten, die im eigenen beruflichen oder familiären Umfeld gut zu gebrauchen sind.“ 
Anderen Menschen zu helfen macht selber glücklich und zufrieden. 
 
Wer Interesse hat und Informationen erhalten möchte, meldet sich unter:
Tel: 0291-2900-150 Frau Mettbach oder email: dgrajaszekdontospamme@gowaway.diakonie-ruhr-hellweg.de

Gemeindebüro und Friedhofsamt

Gartenstraße 2
59939 Olsberg

Tel.:  0 29 62 / 711 4591

Fax.: 0 29 62 / 711 4592

ev.kircheolsberg@dont-want-spam.gmail.com

 

Öffnungszeiten:
Mi.  08.30 - 11.30 Uhr 
Do. 15.00 - 18.00 Uhr
Fr.    08.30 - 11.30 Uhr

Jahreslosung