2019, seit 40 Jahren ein offenes Ohr für Menschen in Not

Die TelefonSeelsorge Hochsauerland der Diakonie feiert einen besonderen Geburtstag Ob Einsamkeit, Überforderung im Alltag, Krankheit oder materielle Not: Bei der TelefonSeelsorge Hochsauerland finden Anrufer ein offenes Ohr, Worte des Trostes, Informationen über Hilfsangebote und nach Möglichkeit erste Impulse für einen Weg aus der Krise.
Seit nunmehr 40 Jahren gibt es das Angebot der Diakonie.
Am Freitag, 20.09.2019 um 17.00 Uhr soll das Jubiläum mit einem Festakt in der Abtei Königsmünster gefeiert werden. Gäste sind herzlich willkommen.
Bei der TelefonSeelsorge Hochsauerland können Ratsuchende fachlich geschulte und zur Verschwiegenheit verpflichtete Gesprächspartner finden, die sie in ihrer Situation ernst nehmen, ihnen beistehen und ihre Anonymität wahren. Im Jahr 2018 haben insgesamt 4059 Menschen bei den Mitarbeitenden angerufen. „Wer die Nummer wählt, befindet sich meist in höchster seelischer Not“, weiß Dirk Grajaszek, Leiter der TelefonSeelsorge Hochsauerland. „Unser Angebot besteht im Zuhören und Klären, im Ermutigen und Mittragen, im Hinführen zu eigener Entscheidung und gegebenenfalls im Hinweis auf geeignete Fachleute.“ Den Grundstein hierfür wurde im Jahr 1979 gelegt – mit einem „Schülertelefon“ zur Zeugniszeit. „Die Kinder riefen an, wenn es schlechte Noten gab oder die Versetzung gefährdet war und sie Angst vor der Reaktion ihrer Eltern hatten“, erklärt Dirk Grajaszek.
Ein Mitbegründer des „Schülertelefons“ war der frühere Diakonie-Vorstand Johannes Schäfer. Für die Ehrenamtlichen an den Telefonen wurde eine Ausbildung zur Beratung nach dem Vorbild der bundesweiten Telefonseelsorge angeboten. Schon bald wurde das „Schülertelefon“ zum „Sorgentelefon“ unter dem Dach der Diakonie. Denn immer häufiger meldeten sich auch Erwachsene, die über ihre Nöte sprechen wollten. Als 1997 die Regionalisierung der Telefonseelsorge in Deutschland begann, schloss sich das Sorgentelefon diesem Verbund an und benannte sich in „TelefonSeelsorge Hochsauerland“ um.
Seitdem sind die Anrufe gebührenfrei. „Die Zahlen schnellten danach beträchtlich in die Höhe“, weiß Dirk Grajaszek, der die Leitung der TelefonSeelsorge im Jahr 2017 von Kerstin Pasch übernommen hat. Ihm zur Seite stehen aktuell rund 35 ehrenamtliche Mitarbeitende. Die Freiwilligen sind in einer 18-monatigen Ausbildung auf den besonderen Dienst am Nächsten vorbereitet worden. Bei dem Festakt zum 40-jährigen Bestehen ist ein Vortrag zum Thema Wertschätzung geplant. Als Referentin wird die Psychologin und Theologin Dr. Beate M. Weingardt erwartet. Außerdem gibt es eine Podiumsdiskussion. Musikbeiträge und ein Imbiss runden das Programm ab.

Wussten Sie schon, dass …

  - unsere Diakonie tagtäglich Menschen
    unterstützt, wenn sie wegen ihrer
    (Schwer-)Behinderung Schwierigkeiten bei
    der Arbeit haben?
  - sich auch Firmen an uns wenden, wenn
    ihre Führungskräfte zum Beispiel nicht
    weiterwissen, weil Mitarbeiter*innen
    Depressionen haben?
  - wir helfen, damit es nicht zur behinderungsbedingten Kündigung
    kommen muss?
  - wir (junge) Menschen unterstützen, die ohne uns in der Werkstatt
    für behinderte Menschen wären, jetzt aber alleine für sich sorgen
    können und mit guter Arbeit gutes Geld verdienen?
  - wir mit dieser Hilfe schon in den (Förder-)Schulen anfangen,
    damit möglichst jede/r Jugendliche ihre/seine Chancen
    kennenlernen und nutzen kann?
  - wir psychisch kranke Menschen dabei begleiten, beruflich wieder
    eine (neue) Perspektive zu entwickeln, damit es mit der Arbeit
    wieder klappt?
 
Dies alles passiert jeden Tag in Bestwig, in Olsberg, in Ramsbeck, in Bigge und überall im HSK. Wenn Sie oder jemand, den Sie gut kennen zum Beispiel schwerbehindert oder psychisch krank ist, und sich das auf die Arbeitsfähigkeit auswirkt, melden Sie sich gerne bei uns:
 
Integrationsfachdienst im Haus der Diakonie
Schützenstraße 10, 59872 Meschede

Telefon: 0291 2900-120,
E-Mail: ifd-hskdontospamme@gowaway.diakonie-ruhr-hellweg.de

Internet: http://www.ifd-westfalen.de/ifd-hsk

 

Adventssammlung 2017

Das Gesamtergebnis der Adventsammlung 2017 der Evangelischen Auferstehungskirchengemeinde Olsberg-Bestwig ergab eine Summe von 1.188,00 €. Davon verbleibe 297,00 € für die eigene Diakoniearbeit.
Dank an alle Sammlerinnen, die für unsere Kirchengemeinde unterwegs waren Gesegnet sind Geber und Gaben. Wir danken Ihnen im Namen der Pfarrer und des Presbyteriums.
Ihre Spenden machen es möglich, dass zahlreichen Bedürftigen geholfen werden kann.
 

Aus „Stark für andere“ wird „Wir gehen mit“

Die Diakonie Ruhr-Hellweg hat ein neues Selbstverständnis

Ein neues Selbstverständnis, formuliert in klaren Botschaften, ein frisches Design und eine modernisierte Website: Die Diakonie Ruhr-Hellweg präsentiert die Ergebnisse eines umfangreichen Prozesses der Besinnung und drückt diese auch in ihrem neuen Erscheinungsbild aus. Herzstück der Änderungen ist der Claim „Wir gehen mit.“, der den bisherigen Slogan „Stark für andere“ ersetzt.

Lesen Sie den ganzen Bericht 

Telefonseelsorge Diakonie-Ruhr-Hellweg

Zuhören…
„Ich weiß mir einfach keinen Rat mehr“!
„Ich kann nicht mehr, will nicht mehr.“
„Ich habe keinen zum reden!“
„Ich habe ein Problem, ich weiß nicht, wie ich das lösen soll.“

 
Das sind oftmals die ersten Sätze der Anrufenden. Wer wünscht sich nicht ab und zu und vor allem in einer schwierigen Situation jemanden, der sich Zeit nimmt und zuhört, einfühlsam und ohne Bewertung.
 
…Sich mal alles von der Seele reden…
 
Die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen der Telefonseelsorge haben Zeit und sie hören zu. 24 Stunden, 7 Tage in der Woche sind sie für die Anrufenden da. Anonymität ist dabei das oberste Gebot. Mit viel Empathie gehen die Mitarbeiter/innen auf die unterschiedlichsten Themen und Probleme ein, wie z.B. Einsamkeit, Beziehungsprobleme, Arbeitslosigkeit, psychische Erkrankungen und Suizidgedanken.
Die Telefonseelsorger/innen sind für diese Aufgabe geschult. 15 Monate dauert die Ausbildung, die sich aus 2 Phasen zusammensetzt. Geht es in den ersten Monaten um Selbsterfahrung und der Auseinandersetzung mit der eigenen Person, wird in der zweiten Hälfte das eigentliche Handwerkszeug, die Gesprächsführung erlernt. Begleitet von Mentoren und Supervisoren gibt es dann die ersten Praxiserfahrungen.
Bei der Telefonseelsorge Diakonie-Ruhr-Hellweg sind momentan 32 Frauen und Männer tätig. Sie nutzen regelmäßig das Angebot der Supervision, um ständig, auch nach langjähriger Mitarbeit, sich neuen Themen zu stellen und sich weiter zu bilden.
Natürlich ist diese Aufgabe mit einer gewissen Zeitinvestition verbunden, aber - so die Mitarbeiter/innen: „…man profitiert auch sehr davon. Man erweitert den eigenen Horizont und erwirbt soziale Fähigkeiten, die im eigenen beruflichen oder familiären Umfeld gut zu gebrauchen sind.“ 
Anderen Menschen zu helfen macht selber glücklich und zufrieden.
 
Die nächste Ausbildungsgruppe beginnt im Januar 2018. Wer Interesse hat und Informationen erhalten möchte, meldet sich unter:
Tel: 0291-2900-150 Frau Mettbach oder email: dgrajaszekdontospamme@gowaway.diakonie-ruhr-hellweg.de

Dirk Grajaszek neuer Fachbereichsleiter bei der Diakonie

Diakon und Teamplayer
Meschede / Kirchenkreise Arnsberg, Hamm, Soest und Unna (drh) – Der Mensch mit seinen Freuden und Sorgen, Wünschen und Ängsten steht für Dirk Grajaszek im Mittelpunkt. Der Theologe, Gemeindepädagoge und psychologische Berater ist seit diesem Frühjahr neuer Leiter der Telefonseelsorge Hochsauerland und der Lebens- und Paarberatung der Diakonie Ruhr-Hellweg. Zugleich leitet er den Fachbereich „Beratung und Therapie“ der Diakonie..
Lesen Sie den Bericht von Christine Hinrichs

Adventssammlung 2016

Das Gesamtergebnis der Adventsammlung 2016 der Evangelischen Auferstehungskirchengemeinde Olsberg-Bestwig ergab eine Summe von 1508,45 €. Davon verbleibe 377,11 € für die eigene Diakoniearbeit.
Dank an alle Sammlerinnen, die für unsere Kirchengemeinde unterwegs waren und insgesamt eine Summe von 838,45€ erbeten haben. Die Eingänge auf dem Konto des Kirchenkreises für die Adventssammlung betrugen 670,00 €.
Gesegnet sind Geber und Gaben. Wir danken Ihnen im Namen der Pfarrer und des Presbyteriums.
Ihre Spenden machen es möglich, dass zahlreichen Bedürftigen geholfen werden kann.
 

Christian Korte ins Diakonie-Vorstandsamt eingeführt

Foto: drh/Hinrichs

Seit dem ersten Oktober hat die Diakonie Ruhr-Hellweg einen neuen Vorstand. Nun wurde Christian Korte offiziell mit einem Festgottesdienst in der Soester Wiesenkirche in sein Amt eingeführt. Rund 300 Gäste aus den Kirchenkreisen Arnsberg, Hamm, Soest und Unna nahmen an dem Festakt teil.
Lesen Sie die komplette Presseinfo
 

Diakonie Sommersammlung 2016

Das Gesamtergebnis der Sommersammlung 2016 der Evangelische Auferstehungskirchengemeinde Olsberg-Bestwig ergab eine Summe von 866,60 Euro.
Davon verbleiben 216,65 Euro für die eigene Diakoniearbeit.

Gesegnet sind Geber und Gaben. Wir danken Ihnen im Namen der Pfarrer und des Presbyteriums. Ihre Spenden machen es möglich, dass zahlreichen Bedürftigen geholfen werden kann.
 
 

Diakonie Ruhr-Hellweg ab Oktober unter neuer Leitung

Christian Korte (51) wird neuer Vorstand der Diakonie Ruhr-Hellweg. Er löst zum 01.10.2016 Steffen Baumann ab, der nach Hannover zum Deutschen Roten Kreuz wechselt.
Lesen Sie die Presseinformation der Diakonie Ruhr-Hellweg
 
 
 
 
 
 
 
 

Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. sagt Danke (18.03.2016)

Dank an alle bei der Diakoniesammlung Aktiven

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schwestern und Brüder,

auf diesem Weg wollen wir uns ganz herzlich für Ihr Engagement bei der Diakoniesammlung bedanken. Egal, ob im Gemeindebüro, bei der Gemeindebriefredaktion, in der kreiskirchlichen Verwaltung oder im Diakonieausschuss: ohne Ihren Einsatz wäre die Diakoniesammlung so nicht durchführbar.
Lesen Sie den ganzen Brief
 

Neuer Reisekatalog bietet Kultur, Abenteuer und Erholung

Die Mitarbeiter des Reisedienstes der Diakonie Ruhr-Hellweg, v.l. Axel Nickol, Renata Sterzik und Anke Diener, präsentieren den neuen Reisekatalog 2014

Mit einer A-ROSA-Flusskreuzfahrt startet der Reisedienst der Diakonie Ruhr-Hellweg ins neue Jahr. Die Kreuzfahrt ist eine der ersten Angebote im Reisekatalog 2014. Über 70 Seiten stark ist der neue Katalog, prall gefüllt mit spannenden und erholsamen Reisezielen für Senioren, Familien, Jugendliche und Kinder. Das Angebot reicht von der Kurz- bis zur Flugreise ins benachbarte Ausland.

Durch die neue Zusammenarbeit mit dem Reisedienst im Bereich Steinfurt-Coesfeld-Borken, der jetzt von der Diakonie Ruhr-Hellweg betrieben wird, dürfen sich die Reisenden auch auf ein breiteres Angebot freuen. Ganz neu ist beispielsweise das Haus Barmen auf der Nordseeinsel Spiekeroog.

Vom 8. bis 12. April stehen allerdings erst einmal die Rheinmetropolen sowie Städte in den Niederlanden auf dem Programm. Mit der A-ROSA SILVA genießen die Teilnehmer die Frühjahrssonne auf dem Flusskreuzfahrtschiff und werden bequem von Stadt zu Stadt transportiert. Stationen sind in Amsterdam, Rotterdam und Arnheim eingeplant, wo Baudenkmäler, Museen und reizvolle Innenstädte auf ihre Entdeckung warten. Von der Großstadthektik ist derweil an Bord des Schiffes nichts zu spüren, hier können die Reisenden bei gemächlichem Tempo perfekt entspannen. Weitere Fragen beantworten die Mitarbeiter des Reisedienstes unter der kostenlosen Service-Nummer 0800/5890257. Unter dieser Nummer kann auch der neue Reisekatalog bestellt werden.

Diakonie Sommersammlung 2013

Das Gesamtergebnis der Evangelische Auferstehungskirchengemeinde Olsberg-Bestwig ergab eine Summe von 1.374,19 Euro. Davon verbleiben 343,55 Euro für die eigene Diakoniearbeit.

Gesegnet sind Geber und Gaben. Wir danken Ihnen im Namen der Pfarrer und des Presbyteriums. Ihre Spenden machen es möglich, dass zahlreichen Bedürftigen geholfen werden kann.
 

Was geschieht mit den Sammlungsmitteln?

In den Gemeinden wird alljährlich fleißig  für die Diakonie gesammelt – aber was geschieht mit diesem Geld? Dazu hier eine kurze Info.

Die Sammlungsmittel verbleiben zu 25 % bei den Gemeinden. 75 % gehen an die Diakonie  Ruhr- Hellweg, welche wiederum von diesen 75 % einen Anteil von 60 % an  den Dachverband, die Diakonie-Rheinland-Westfalen Lippe abführt.
lesen Sie weiter im Gemeindebrief auf Seite 10
 

Diakonie Weihnachtssammlung 2012

Das Gesamtergebnis der Evangelische Auferstehungskirchengemeinde Olsberg-Bestwig ergab eine Summe von 2.289,50 Euro. Davon verbleiben 572,38 Euro für die eigene Diakoniearbeit.

Gesegnet sind Geber und Gaben. Wir danken Ihnen im Namen der Pfarrer und des Presbyteriums. Ihre Spenden machen es möglich, dass zahlreichen Bedürftigen geholfen werden kann.
 

NettWerker - Dienstleistungsagentur

Wir helfen und entlasten Menschen bei der Haushaltsführung im Raum Unna, Arnsberg-Sundern, Neheim-Hüsten und Meschede und übernehmen haushaltsnahe Dienstleistungen wie z.B.:

 

§  Wohnungsreinigung

§  Fensterputzen

§  Wäsche waschen

§  Bügeln

§  Einkäufe und Besorgungen

§  Blumen- und Gartenpflege

§  Zubereitung von Mahlzeiten

§  Kinderbetreuung

§  kleine Reparaturen

§  Begleitung zu Arztterminen und Veranstaltungen

§  Betreuung in der häuslichen Umgebung

 

Gerne schnüren wir mit Ihnen auch individuelle Unterstützungspakete. Wir bieten auch für Unternehmen der Wohnungswirtschaft umfassende Dienstleistungsangebote an.

 

Angebot für Arbeitssuchende
Sie können tatkräftig im Haushalt anfassen, mit Menschen umgehen und suchen stundenweise eine neue (neben-)berufliche Herausforderung? Dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir suchen neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

 
zurück nach oben / zurück zur Auswahl / zurück zur Startseite

Gemeindebüro und Friedhofsamt

Gartenstraße 2
59939 Olsberg

Tel.:  0 29 62 / 711 4591

Fax.: 0 29 62 / 711 4592

ev.kircheolsberg@dont-want-spam.gmail.com

 

Öffnungszeiten:

Mi.  10.00 - 11.30 Uhr
Do. 15.00 - 18.00 Uhr
Fr.   08.30 - 11.30 Uhr

Monatsspruch

Jahreslosung